Das Reglement von Onlinecasinos in der Schweiz

Im Jahre 2019 wurde in der Schweiz mithilfe eines Bürgerentscheids das nationale Glücksspielgesetz aktualisiert. Im Land wurden demnach Glücksspiele im Digitalformat legalisiert, was aber mit einer strengen Reglementierung verbunden ist. Für viele Eidgenossen – und Casinobetreiber – bedeutet dies eine Umstellung.

Doch wie sieht diese Reglementierung im Detail aus?

Das Schweizer Gesetz für Online Casinos im Überblick Das Gesetz für digitale Glücksspiele beschäftigt sich vor allem mit der Lizenzausstellung für Casinos. Somit muss jeder Casinobetreiber, der seine Spiele auch im Internet anbieten möchte, eine Lizenz vorweisen. Um diese Lizenz bekommen zu können, muss der Betreiber strenge Auflagen befolgen. So muss das Casino seinen Hauptsitz in der Schweiz haben.

Eine Niederlassung abseits des Hauptsitzes ist nicht ausreichend und fällt dementsprechend durch das Lizenzierungsverfahren durch. Außerdem müssen Spielbanken darauf achten, dass der Geldverkehr sich nur innerhalb der Schweiz beschränkt. Ein örtlicher Hauptsitz zum einen und ein nationaler Geldfluss zum anderen sind somit zwei Pflichtvoraussetzungen, die jeder Casinobetreiber, der digitale Glücksspiele anbieten möchte, erfüllen muss.

Doch das neue Gesetz regelt auch den Umgang mit ausländischen Casinobetreibern. Casinos, die ihre Angebote aus dem Ausland offerieren, werden von der Schweizer Regierung mit einer Netzsperre ausgeschlossen. Obwohl die Schweiz lediglich sichergehen möchte, dass der Geldtransfer nur auf nationaler Ebene getätigt wird, kritisieren viele das Vorgehen gegen ausländische Spielbanken. Jedoch heißt diese Einschränkung für ausländische Glücksspielanbieter nicht, dass sie vollkommen aus dem Schweizer Markt ausgeschlossen sind. Das Gesetz lässt weiterhin zu, dass sie ihre Spiele den Kunden in der Schweiz anbieten dürfen.

Aber nur mit denselben Auflagen, die auch für schweizerische Spielstätten gelten, was aber mit großen Umwegen verbunden ist. So müsste der ausländische Anbieter zum einen eine örtliche Spielstätte mit allen Schweizer Konzessionen haben und zum andere dürfen Ein- und Auszahlungen, die in der Schweizer Geschäftsstelle generiert werden, nur auf nationaler Ebene stattfinden. Zudem darf das Spieleangebot sich nicht von dem Angebot der örtlichen Casinos abweichen.

Vor- und Nachteile der Reglementierung von Schweizer Onlinecasinos

Die Reglementierung von Online Casinos ist mit Vor- und Nachteilen verbunden.

Vorteile:

  • Spieler werden vor unseriösen Onlinecasinos besser geschützt.
  • Spieler bekommen ein qualitativer Mindeststandard, was das Spieleangebot betrifft.
  • Sichere, garantierte und unkomplizierte Ein- und Auszahlungen des Geldes.
  • Aus Sicht des Landes wird ein Steuerverlust minimiert.

Nachteile:

  • Die Mannigfaltigkeit des Spieleangebots kann durch das Gesetz eingeschränkt werden.
  • Spieler haben keine umfassenden Vergleichsmöglichkeiten mehr, da weniger Online Casinos im Schweizer Markt vorhanden sind.
  • Ausländische Casinobetreiber haben es schwerer, in der Schweiz Fuß zu fassen.

Das sind die wichtigsten Vor- und Nachteile der Regulierung in der Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.